Record Details

Individualisierte molekulare Marker zur Detektion von Rezidiven bei Tonsillenkarzinomen

Digitale Bibliothek Thüringen

View Archive Info
 
 
Field Value
 
Title Individualisierte molekulare Marker zur Detektion von Rezidiven bei Tonsillenkarzinomen
 
Creator Bernstein, Nicole
 
Contributor Dürst, Matthias
Guntinas-Lichius, Orlando
Hoffmann, Markus
 
Type dissertation
Text
doc-type:doctoralThesis
 
Identifier https://doi.org/10.22032/dbt.34138
http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:gbv:27-dbt-20180212-1015342
https://www.db-thueringen.de/receive/dbt_mods_00034138
https://www.db-thueringen.de/servlets/MCRFileNodeServlet/dbt_derivate_00040323/dissbernstein.pdf
http://uri.gbv.de/document/gvk:ppn:1013690389
 
Subject Abschlussarbeit
doctoral thesis
ddc:610
Tonsillenkarzinom -- Humanes Papillomavirus -- Rezidiv -- Tumormarker
 
Description Die Prognose bei Rezidiven von Tonsillenkarzinomen ist schlecht. Spezifische Marker für die Nachsorge gibt es allerdings bisher nicht. Man weiß heute, dass Tonsillenkarzinome häufig mit einer Infektion mit dem Humanen Papillomavirus (HPV), vor allem Typ 16, assoziiert sind. Es ist bekannt, dass es, wie auch bei Zervixkarzinomen, zur Integration des viralen Genoms in das zelluläre Genom kommen kann. Von diesen Integraten leiten sich sogenannte viral-zelluläre Fusionstranskripte ab, welche hochspezifisch sind. In dieser Arbeit soll gezeigt werden, dass es möglich ist, molekulare Marker für die Nachsorgeuntersuchung anhand dieser Fusionstranskripte abzuleiten und in Abstrichmaterialien nachzuweisen. 38 Biopsien aus Tonsillenkarzinomen wurden mit Hilfe der APOT-PCR (Amplification of Papillomavirus Oncogene Transcript-PCR) auf ihren HPV-Status untersucht. Neun Proben zeigten sich positiv für HPV Typ 16, 2 wiesen viral-zelluläre Fusionstranskripte auf. Nach Etablierung molekularer Marker anhand der Fusionstranskripte für diese zwei Patienten konnten präoperative Abstriche mittels Tumor-spezifischer PCR (TS-PCR) untersucht werden. Die Fusionstranskripte und somit Tumormaterial konnten hier nachgewiesen werden. Im postoperativen Verlauf wurden außerdem Abstriche und Blutproben dieser Patienten zu verschiedenen Kontrollpunkten mittels TS-PCR untersucht. Diese blieben hingegen, bei fehlendem Lokalrezidiv, negativ. Insgesamt gelang ein proof-of-principle: Tumormaterial eines HPV-positiven Tonsillenkarzinomes mit viral-zellulärem Fusionstranskript ist in Abstrichen nachweisbar. Die TS-PCR ist eine hochspezifische und sensitive Methodik um viral-zelluläre Fusionstranskripte nachzuweisen. Es handelt sich hierbei um einen erfolgsversprechenden Ansatz, um einem Teil der Patienten eine bessere Versorgung und Kontrolle anbieten zu können.
 
Date 2018-02-12
2017
 
Format 106 Seiten
 
Language deu
 
Rights https://creativecommons.org/licenses/by/3.0/
info:eu-repo/semantics/openAccess