Record Details

Die Einflüsse von präoperativem Schmerz, Resilienz, Depressivität, Schmerzkatastrophisierung und Angst auf das postoperative Schmerzempfinden bei Patienten mit Pharynxoperationen oder ohrchirurgischen Eingriffen

Digitale Bibliothek Thüringen

View Archive Info
 
 
Field Value
 
Title Die Einflüsse von präoperativem Schmerz, Resilienz, Depressivität, Schmerzkatastrophisierung und Angst auf das postoperative Schmerzempfinden bei Patienten mit Pharynxoperationen oder ohrchirurgischen Eingriffen
 
Creator Suffeda, Alexander Matthias
 
Contributor Guntinas-Lichius, Orlando
Meißner, Winfried
Jecker, Peter
 
Type dissertation
Text
doc-type:doctoralThesis
 
Identifier https://doi.org/10.22032/dbt.34053
http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:gbv:27-dbt-20180129-1321519
https://www.db-thueringen.de/receive/dbt_mods_00034053
https://www.db-thueringen.de/servlets/MCRFileNodeServlet/dbt_derivate_00040239/disssuffeda.pdf
http://uri.gbv.de/document/gvk:ppn:1011820080
 
Subject Abschlussarbeit
doctoral thesis
ddc:610
Schmerztherapie -- Postoperative Phase -- Einflussgröße
 
Description Die postoperative Schmerztherapie ist im Bereich der HNO ein wichtiger Aspekt der Behandlung von Patienten. Ziel der Arbeit war, die Einflüsse von präoperativen psychischen Faktoren und weiteren Parametern auf das postoperative Schmerzempfinden zu analysieren und die Schmerzbehandlung zu verbessern. In der HNO-Klinik des UKJ wurden 82 Personen in die Studie eingeschlossen, davon 41 mit Ohr- und 41 mit Pharynxoperation. Die Befragung aller Probanden erfolgte prä- und postoperativ. Der Fragenkatalog beinhaltete Angaben zur Person, diverse Schmerzangaben sowie 4 Messinstrumente zu Depressivität, Schmerzkatastrophisierung, Resilienz und Angst. Postoperativ wurde der QUIPS-Fragenkatalog genutzt. Mit Hilfe diverser statistischer Tests und Korrelationen wurden Prädiktoren für postoperativen Schmerz ermittelt und anschließend mit linearer und binär logistischer Regression auf Unabhängigkeit geprüft. Als Ergebnisse konnte man für den Belastungsschmerz im Modell der multiplen linearen Regression 3 signifikante Parameter finden: Opioidgabe im Aufwachraum (p<0.001), Depressivität (p=0.001) und Erwartungsschmerz (p=0.016). Im Modell der binär logistischen Regression zeigten sich hingegen 4: Opioidgabe im Aufwachraum (Odds Ratio [OR]:14.143; p=0.001), Trait-Angst (OR:1.139; p=0.01), präoperativer Momentanschmerz (OR:36.312; p=0.012) und Kälteanwendung (OR:21.903; p=0.018). Für den Maximalschmerz in der multiplen linearen Regression waren es: Opioidgabe im Aufwachraum (p<0.001), Depressivität (p=0.001) und Alter (p=0.015) sowie in der binär logistischen Regression: Opioidgabe im Aufwachraum (OR:39.100; p<0.001), Alter (OR:0.939; p=0.005), präoperativer Momentanschmerz (OR:24.274; p=0.011) und Trait-Angst (OR:1.083; p=0.05). Die Ergebnisse zeigen, dass präoperative Faktoren wie Angst, Depressivität oder Schmerz negative Einflüsse auf das postoperative Schmerzempfinden haben und dass diese bereits vor dem geplanten Eingriff zu detektieren und zu behandeln sind.
 
Date 2018-01-29
2017
 
Format 110 Seiten
 
Language deu
 
Rights all rights reserved
info:eu-repo/semantics/openAccess